*
Menu
Suche

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Mitgliederversammlung
15.05.2016 15:25 (2962 x gelesen)

Mitgliederversammlung des TCW am 15. April 2016 im Clubhaus

Wenn man die Zahl der anwesenden Mitglieder bei unserer Mitgliederversammlung als Maßstab für die Zufriedenheit unserer TCW-Mitglieder mit ihrem Verein und der Vereinsführung nimmt, dann haben wir einen richtig hohen Zufriedenheitsgrad!

Diese Sichtweise ist sicher zu einem großen Teil berechtigt. Nur ganz so einfach dürfen wir uns das nicht machen. Es wäre schon gut, wenn mehr Mitglieder die Gelegenheit nutzen würden, sich aktiv in die Gestaltung unseres Vereins einzubringen. Der Vorstand braucht auch einfach wenigstens einmal im Jahr ein breites Feedback. Und wir brauchen die Ideen der Mitglieder und auch ihre konstruktive Kritik!



Dabei wollen wir es nun  aber schon belassen. Es läuft ja auch wirklich sehr gut beim TCW. Aber es läuft nicht von alleine. Eine ganze Reihe von Leuten leistet für den Verein wirklich engagierte und gute Arbeit. Allen voran unser Vorstand Karlheinz “Charly“ Binder. Und für diese Leute ist es auch eine Anerkennung wenn sich die Mitglieder für ihre Arbeit interessieren.

Da hatte denn auch Charly Binder ein ganz besonderes Vorbild an ehrenamtlichem Engagement zu ehren.

Unser Ehrenmitglied Manfred Rebmann war:

Der Steuerexperte und  Finanzberater des TCW, seit 43 Jahren Mitglied beim TCW, 6 Jahre Beisitzer, 2 Jahre Schatzmeister des TCW, 24 Jahre Kassenprüfer, mehr als 30 Jahre Jahresabschlüsse für den TCW – Ehrenamtlich!

Und wer Manfred Rebmann kennt weiß, dass er das nicht einfach so mit Links nebenbei gemacht hat.

Eine bemerkenswerte Leistung !

Zurück zum Ablauf der Versammlung. Der Vorsitzende begrüßte die anwesenden Mitglieder, Ehrenmitglieder, den Trainer, den Platzwart und er bedankte sich bei ihnen und bei einer ganzen Reihe von Helfern: Bei seinem Vorstandsteam, bei unseren Kassenprüfern, bei unserer Reinmachefrau, bei den Turnierleitern, Jugendbetreuern, Elektrikern, Softwerkern, Maler und Sanitärexperten. Und er stellte fest: Ein TCW ohne diese Leute würde nicht funktionieren. Ihr alle habt einen ganz großen Applaus verdient.

Ja, sie sind vielleicht etwas langweilig, diese Aufzählungen. Aber sie müssen sein, weil es auch zu der Einleitung oben passt, bei der darauf hingewiesen wurde, dass so ein Verein, der ja ein mittlerer Betrieb ist, nicht von alleine läuft. Und vielleicht überlegen sich manche Mitglieder bevor sie Kritik üben, wenn etwas nicht ganz so läuft wie man sich das wünscht. Nochmals, konstruktive Kritik ist

ausdrücklich erwünscht. Und dafür wäre z.B. die Mitgliederversammlung der richtige Platz.

2015 haben wir zwei langjährige und verdiente Mitglieder verloren, Uli Schmid und Walter Berger. Für sie legte die Versammlung eine Gedenkminute ein.

Charly Binder berichtete, dass die 27.Auflage unserer Vereinszeitschrift “Filzkugel“ erstmals in Farbe erschienen ist und dass sie zum ersten Mal vom Team komplett und ohne externe Hilfe zusammengestellt, formatiert und zum Druck vorbereitet wurde. Dadurch konnte trotz Farbdruck wieder ein erheblicher Überschuss in die Vereinskasse fließen. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön an unser Filzkugelteam und an unsere Anzeigensponsoren.

An dieser Stelle eine Bemerkung: Die vielen oben erwähnten Helfer hätten es alle verdient, dass wir uns hier namentlich bei ihnen bedanken. Ich hab es mal überschlagen, es wären an die 50 – in Worten “Fünfzig“ Helfer gewesen. Deshalb mit Ausnahme von Manfred Rebmann keine Namen.

Offiziell erster Tagesordnungspunkt war dann der Bericht des 1. Vorsitzenden.

Charly Binder berichtete als erstes, dass er im Bericht des Bezirks C geschmökert hat. Im Bezirk C sind 140 Vereine mit 28.000 Mitgliedern organisiert. Man staune, in diesem Bezirk steht Weil im Schönbuch nach der Zahl der Mitglieder nur hinter Traditionsvereinen wie Stuttgart Waldau, Weissenhof, BW Vaihingen, Sindelfingen und TC Herrenberg. Aber vor Böblingen, Leonberg und allen anderen.

Aber auch der TCW tut sich schwer, bei der enormen Fluktuation der Mitglieder alle Austritte mit Neuaufnahmen zu kompensieren. Der Bezirk hat 480 Mitglieder verloren. Und 2015 konnten auch wir uns dem offensichtlichen Trend nicht ganz entziehen und mussten leider einen leichten Rückgang verzeichnen.

Wir sind trotzdem sehr zuversichtlich für die Zukunft des Vereins, denn wir spielen auf einer Anlage, die wirklich mit zu den attraktivsten in Deutschland gehört. Das bestätigen immer wieder unsere Gegner bei den Verbandsspielen aus ganz Süddeutschland.

Wir sind in der glücklichen Lage zwölf Monate im Jahr Tennis zu spielen und können dabei auf eine Top Infrastruktur zugreifen.(Halle, Multifunktionsplatz, 9 Freiplätze, Clubhaus, Parkplätze). Wir werden auch weiter ein großes Augenmerk auf diesen Bereich legen, um den Ansprüchen unserer Mitglieder gerecht zu werden. Rechtzeitig zur Hallensaison wurden neue Duschen in Betrieb genommen und das Münzlichtsystem in der Halle abgeschafft. Es gibt kein lästiges Suchen mehr nach 50-Cent-Stücken. Bis zur Sommersaison werden wir alle restlichen Bänke renoviert haben und die Gemeinde ist bereits dran, den Parkplatz beim Clubhaus zu befestigen.

Zu einer tollen Anlage gehört auch ein tolles Tennisturnier. Mit dem Schönbuch Cup tragen wir im Stäudach ein internationales Seniorenturnier der Spitzenklasse aus. Nicht weniger als sechs amtierende deutsche Meister schlugen 2015 bei uns in Weil im Schönbuch auf. Darauf dürfen wir als Tennisclub und auch als Gemeinde sehr stolz sein. Ein klein wenig Weissenhof-Flair beim TCW.

Auch das ist ein Punkt, der unserem Vorstand sehr wichtig ist – besonders dann wenn nach der Woche auch unser Schatzmeister zufrieden ist und sich ein TCW-Mitglied in der Siegerliste wiederfindet. 

O –Ton Charly Binder:

Der TCW ist ein sportlich ambitionierter Verein. Bei 25 Mannschaften, einem exzellenten Trainerteam und einer etablierten Hobbyrunde sollte jedes Mitglied individuell und auf Basis seiner Spielstärke bei uns Tennis spielen können. Besonders gefreut habe ich mich über die Erfolge unserer Jugendlichen bei “Jugend trainiert für Olympia“ – tolle Leistungen und kleine sportliche Sensationen. Das Ganze hat sich wiedergespiegelt auf der Titelseite der Filzkugel. So sehen “Sieger“ aus.

Gefreut habe ich mich auch über unsere Finanzdaten des Jahres 2015.

  • Unsere Einnahmen aus den Mitgliedsbeiträgen sind sehr stabil
  • Unser Bewirtschaftungsergebnis war super und wir dürfen mehr als zufrieden sein
  • Die Einnahmen der Tennishalle weisen den bisher höchsten Wert aus
  • Wir haben unsere Kosten bzgl. Mannschaften und Jugend reduzieren können ohne spürbare Einschnitte machen zu müssen

Zusammengefasst bin ich sehr zufrieden – Schatzmeister Werner Gommel wird nach mir die weiteren Details zu den Finanzen vortragen….

….. ich bin gespannt auf spannende Spiele und tolle Abende und Feste im Stäudach und wünsche Euch allen einen erfolgreichen Start in die Tennissaison 2016. 

So weit der (stark gekürzte) Bericht unseres Vorstandes.

Danach erläuterte dann unser Schatzmeister Werner Gommel ausführlich anhand einer Tischvorlage die einzelnen Positionen der Vereinsfinanzen und die Mitgliederentwicklung. Es ist keine Missachtung der Arbeit unseres Finanzministers wenn wir hier auf die einzelnen Positionen nicht näher eingehen können. Die Eckpunkte der Finanzen hat unser Vorstand oben bereits vorgetragen.

Dafür muss hier auch mal erwähnt werden, dass Werner Gommel hier seit vielen Jahren eine enorme Arbeitsleistung – ehrenamtlich – für unseren Verein, der ja wirklich buchhalterisch ein Betrieb ist, erbringt. Dankeschön Werner Gommel. 

Nach dem Bericht der Kassenprüfer und nach der Entlastung des Vereinsvorstandes und der Kassenprüfer folgte als letzter Tagesordnungspunkt die Aussprache.

Und hier nahm dann der zusammenfassende Bericht des Vorstands über unsere Mitgliederbefragung einen breiten Raum ein.

Hier müssen wir aber nun doch sehr stark kürzen. Zu dem Thema werden wir voraussichtlich einen ausführlicheren Newsletter versenden. Hier nur Stichworte.

Ca. 20 % Beteiligung; meist 40-60-jährige; bei den unter 20-jähr. totale Fehlanzeige; 1/3 sagt aus war bei keiner Veranstaltung; Neujahrstreffen und Sommerfest waren die Favoriten; der Trend ging zu kleineren spontaneren Festen; alle wünschen sich zusätzliche Aktivitäten zum reinen Tennissport; wichtig sind gutes Essen und “ausgewogene“ Tanzmusik (hier ist wohl gedacht an Musik für Ältere und Jüngere); Programm, schön wenn es eins gibt, muss nicht sein; die Hälfte will keine Mottoparties; 20 % finden die Eintrittspreise zu hoch; 1/3 findet alles gut so wie es ist;

Dann gab es eine ganze Reihe individueller, sachlicher, auch hilfreicher Anregungen zu den abgefragten Themen. (Clubhausbewirtung, Veranstaltungen usw.)

Zum Thema Arbeitsdienst gab es keine einzige positive Rückmeldung! Dafür jede Menge Kritik und Anregungen; trotzdem würden 75-80% weiter mitmachen;

Zur Frage ob wir das Clubhaus weiterhin selber bewirtschaften sollen, oder ob wir in irgendeiner Form auch bei höheren Preisen einen Profi beauftragen sollen, war das Ergebnis 45 % Profi, 55 % selber machen. Nur etwa 50 % würden mehr Clubhausdienst machen. Ja, zweifellos ein schwieriges Thema!

Eine Aussage war, dass es das sonst nirgends gibt, dass der Verein für die Mannschaften und die Gäste das Essen komplett übernimmt. Auch ein heikles Thema!

Zu den sportlichen Events gab es auch einige Anregungen (Hobbyturnier beibehalten; Vereinsturnier über die ganze Saison hinweg; Vereinsturnier an einem langen Wochenende usw.)

Eine Anregung war: Die Mitgliederversammlung auch für Jugendliche interessant machen, zuhören, Debatte ermöglichen. Da wäre jetzt einfach interessant zu wissen, wie wir die Jugend mehr einbinden können – bisher haben wir das trotz vieler Angebote nur sehr unzureichend geschafft. 

Manche Nicht-Mannschaftsspieler finden, dass ihr Bereich zu wenig beachtet wird.

Jetzt noch eine schöne Rückmeldung im Wortlaut:

Hallo TCW-ler, nachdem wir jetzt fast 2 Jahre weg sind und wir die Tennislandschaft im Norden kennengelernt haben sagen wir aus voller Überzeugung:

IHR HABT BISHER ALLES RICHTIG GEMACHT!! Wir haben hier im Norden viel vom TCW-Leben erzählt, keiner glaubt uns das so richtig. Es wäre echt schade, wenn ihr an dem System was verändern wollt. Gerne denken wir an die Zeit der Feiern und des Beisammenseins zurück, leider fehlt die Zeit um öfter da zu sein und das zu erleben, schade! Liebe Grüße …

So eine rundum positive Rückmeldung ist doch Balsam auf die Seele der TCW-Macher!

Ja, aber wir haben auch versprochen, dass wir die Anregungen und konstruktive Kritik unserer Mitglieder ernst nehmen wollen.

Deshalb werden wir zunächst in 2016:

Keine großen Anpassungen der Events vornehmen (aber plus EM spontan);

Vielleicht gibt’s einen Jazzfrühschoppen; (interessanter Vorschlag)

Hobbyrunde festlegen und kommunizieren / einladen;

Minimixed neu kommunizieren – geringere Kosten;

Vereinsturnier überdenken (über die gesamte Saison?)

Jugendturnier nur noch bis U12; Jugend / Vorstandstag um Jugend mehr einzubinden, (Jugendsprecher)

Verfassen einer klaren Message bzgl. Clubhausbewirtung (Strategie)

Wir sehen, obwohl in den letzten Jahren sehr viel gearbeitet wurde gehen uns die Baustellen nicht aus!

Und nach der etwas kritischen und mahnenden Einleitung bleibt noch abschließend festzustellen: Wir haben einen tollen und gut funktionierenden Verein in dem es Spaß macht zu spielen, zu feiern und sogar zu arbeiten.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Copyright
Copyright Tennisclub Weil im Schönbuch e.V.
Webdesign : Internetagentur Elke Reinhardt - www.profi-homepage-erstellen.de
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail